Was bedeutet fructosefrei?

Bislang definiert keine rechtliche Vorschrift, welches Lebensmittel fructosefrei heißen darf und welches nicht.

Für Zucker allgemein existiert eine solche Regel: Die EU-Verordnung Nr. 1924 aus dem Jahr 2006 legt fest, dass ein Produkt „zuckerfrei“ genannt werden darf, wenn es nicht mehr als 0,5 g Zucker (Mono- und Disaccharide) enthält.

Frusano lehnt sich mit seiner Definition des Begriffes „fructosefrei“ an diese EU-Verordnung an:

Die Frusano Fruchtaufstriche und das Frusano Bio Ketchup sind ein Beispiel dafür, wie schwierig es ist, den Fructosegehalt nicht nur korrekt, sondern auch sinnvoll anzugeben: 100 Gramm des Frusano Bio Ketchup haben zwar weniger als 3 Gramm Fructose – doch sind 100 Gramm keine realistische Portionsgröße. Als Dip zu einer Mahlzeit verzehrt ein Mensch eher 20 Gramm. So liegt der Fructosegehalt pro Portion bei weniger als 0,6 Gramm. Für Fruchtaufstriche gilt ähnliches: Kaum jemand isst zum Frühstück tatsächlich 100 Gramm Marmelade. Bei Brot wäre es etwas anderes: Hier würde ein ähnlicher Fructosegehalt stärker ins Gewicht fallen, da man üblicherweise deutlich mehr Brot als Aufstrich zu sich nimmt. Manchmal ist der höhere Fructosegehalt eines Produkts also relativ zu sehen, da die verzehrte Portion kleiner ausfällt.

Auch über die Menge der verzehrten Lebensmittel hinaus spielt beim Thema „fructosefrei“ das Individuum eine entscheidende Rolle. Fructoseintoleranz ist nicht gleich Fructoseintoleranz: Die persönliche Toleranzschwelle fällt sehr unterschiedlich aus.

Nicht einmal die persönliche Toleranzschwelle ist ein absoluter Wert: Wie viel Fructose ein Mensch verträgt, hängt auch davon ab, über welchen Zeitraum er eine wie große Dosis Fructose verteilt – und mit welchen Nahrungsmitteln zusammen diese verzehrt wird.

Als hätte die Rechnung „Was ist fructosefrei/Was vertrage ich?“ mit Portionsgröße und individueller Toleranzschwelle nicht genug Variablen, kommt eine weitere hinzu: Die Natur normt ihre Produkte nicht. Von heimischem Obst haben Äpfel beispielsweise einen mittleren bis hohen Fructosegehalt. In entsprechenden Tabellen wird er meist mit 5,7 Gramm Fruchtzucker pro 100 Gramm Apfel angegeben. Doch diese Tabellen haben Tücken: Apfel ist nicht gleich Apfel. Je nach Apfelart und Reifegrad variiert der Fructosegehalt. Selbst zwei Äpfel derselben Sorte könnten de facto einen unterschiedliche Menge Fructose pro 100 Gramm aufweisen. Die Natur ist eben kein Reinraum mit kontrolliertem Versuchsaufbau. Entsprechend variabel sind die Ergebnisse. Tabellen über den Fructosegehalt unverarbeiteter Lebensmittel liefern bestenfalls Richtwerte.

Die auf den Frusano-Produkten angegebenen Mengen wie "<0,2g" sind das Maximum der natürlichen Streuung - wir geben hier den maximalen gemessenen Wert plus einen Sicherheitspuffer an.

Tabellen helfen

Frusano gibt auf allen Produkten in einer Tabelle detailliert den Gehalt der enthaltenen Zuckerarten an. Details zur Deklaration finden Sie hier.