Welche Fructose-Unverträglichkeit gibt es?

Unterschieden wird die

Dieses Video erläutert die Thematik knapp und leicht verständlich:

Weitere Informationen finden Sie weiter unten. Zunächst aber eine provokante Frage:

Gibt es überhaupt Fructose­intoleranz oder ist dies eine normale, gesunde Reaktion des Körpers auf zu viel Fructose?

Es gibt neuere Forschungen, die einen Zusammenhang von hoher Zuckeraufnahme und Stoffwechsel­störungen allgemein beweisen - unabhängig vom Krankheitsbild "Fructoseintoleranz". Schuld könnte laut der Studien die im Kristallzucker gebundene Fructose sein (Kristallzucker besteht zur Hälfte aus Fructose und Glucose): Fructose wird, das ist seit langem bekannt, völlig anders verstoffwechselt als ihr weniger süßer Partner im Saccharose-Molekül, die Glucose (Traubenzucker): Während der Körper die Glucose direkt als Energie­lieferant verwerten kann, muss die Fructose zwingend in der Leber umgebaut werden - und deren Kapazität ist begrenzt.

Fructoseunverträglichkeit als Folge eines überbelasteten Stoffwechsels

Bekommt die Leber es ständig mit mehr Fructose zu tun, als sie verarbeiten kann, reagiert sie ähnlich wie bei einem Zuviel an Alkohol, mit weitreichenden Folgen für den Stoffwechsel. Regelkreise zur Insulinausschüttung und zur Fett­einlagerung können aus dem Tritt kommen mit der Folge von Adipositas; die Leber selbst kann bei extremer Überlastung mit einer Fettleber bis hin zur Leberzirrhose reagieren. Wir würden nicht so weit gehen, plakativ zu sagen "Zucker ist Gift", wie das verschiedene Wissenschaftler tun. Wenn man aber einige der entsprechenden Studien liest, könnte man durchaus zu dieser Meinung gelangen, denn die Dosis macht das Gift: Für die heutige extrem hohe Fructose­aufnahme scheint der Körper prinzipiell nicht ausgelegt zu sein.

Könnte es sein, dass es zwischen einer hereditären Fructose-Intoleranz (Fructose-Verarbeitungs­kapazität der Leber von unter 1g pro Tag) und der Norm-Fructose-Verarbeitungs­kapazität der Leber (die Quellen sprechen von 25g/Tag) jede Abstufung individueller Fructose-Verarbeitungskapazitäten der Leber gibt?

Könnte es sein, dass Fructosemalabsorption eine gesunde Reaktion des Körpers auf ein Zuviel an Fructose ist - er verweigert die Aufnahme, um sich nicht zu schädigen?