Welche Symptome verursacht eine Sorbitintoleranz?


Bei Menschen mit Sorbitintoleranz ist die Aufnahmefähigkeit für Sorbit noch geringer als sie natürlicherweise ist. Das Sorbit wandert bei ihnen vollständig weiter in den Dickdarm, wo Bakterien das Molekül zerlegen. Dabei entstehen Gase, die zu heftigen Blähungen und Bauchkrämpfen führen. Darüber hinaus besitzt Sorbit ohnehin wasserbindende Eigenschaften. Dies erklärt die Durchfälle.

Sorbitintolerante reagieren schon bei geringsten Mengen mit den Symptomen, die auch für andere Kohlenhydratmalabsorptionen (wie Fructosemalabsorption oder Laktoseintoleranz) typisch sind:

  • Blähbauch,
  • Flatulenz,
  • Bauchschmerzen,
  • Übelkeit,
  • Durchfälle.

Diese Symptome treten meist eine halbe Stunde bis zwei Stunden nach dem Verzehr sorbithaltiger Nahrungsmittel auf.

Auch bei Gesunden wirken größere Mengen Sorbit wegen der eingeschränkten Verdaulichkeit und der wasserbindenden Eigenschaft des Sorbits abführend. Aus diesem Grund müssen alle sorbithaltigen Produkte einen entsprechenden Warnhinweis auf die abführende Wirkung tragen.

Zu diesem Artikel gehören die folgenden Seiten:

Was ist Sorbitintoleranz?

Diagnose der Sorbitintoleranz

Therapie der Sorbitintoleranz